Auf der Suche nach Sicherheit

Bindungsentwicklung und Bindungsirritationen bei Kindern und Jugendlichen Bindungstheorie und pädagogische Konsequenzen

Während 2017 „Traumapädagogik“ im Mittelpunkt der Jahrestagung des Evangelischen Fachverbandes für Schulen mit sonderpädagogischer Förderung der Diakonie RWL stand, schloss sich dieses Jahr das Thema „Auf der Suche nach Sicherheit – Bindungsentwicklung und Bindungsirritationen bei Kindern und Jugendlichen - Bindungstheorie und pädagogische Konsequenzen“ an. Die Jahrestagung findet seit 2001 in Kooperation mit dem Pädagogischen Institut Villigst statt.

Schwerpunkte der Tagung waren Grundlagen der Bindungstheorie, Geschichte der Bindungstheorie, Bindungsentwicklung, Bindungsstile bei Kindern und Erwachsenen, Kommunikation unter Bindungsgesichtspunkten, Neurobiologische Grundlagen, Bindungsorientierte Pädagogik und Konsequenzen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen.

Als Hauptreferentin konnte Sabine Haupt-Scherer, Bielefeld gewonnen werden. Die bekannte Pfarrerin, Supervisorin, Traumafachberaterin ist Autorin der Arbeitshilfen „Traumakompetenz für die Kinder- und Jugendarbeit“ und „Ich sehe Dich und bin für Dich da“ zur Bindungspädagogik. Sie hielt den Hauptvortrag am Vormittag und vertiefte das Thema in einem Nachmittagsworkshop.

Weitere Workshops waren

  • Kinder und Jugendliche mit Borderline-Syndrom in der Schule (Romana Przybilla, Psychologin des psychologischen Fachdienstes des Berufsbildungswerkes Volmarstein)
  • Beziehungsgestaltung in sozialen Netzwerken (Leo Cresnar, Tecklenburg)
  • Jeux Dramatiques als Intensiv-Pädagogische Maßnahme bei Kindern und Jugendlichen mit Bindungsstörungen (Andreas Nicht, PI Villigst).

Den Dienstagabend gestaltete Thomas Plaßmann. Er ist politischer Karikaturist und veröffentlicht regelmäßig in der Frankfurter Rundschau, der NRZ, der Berliner Zeitung und der Westfälischen Rundschau. Darüber hinaus hat er eine Reihe von Karikaturen zu kirchlichen Themen veröffentlicht.
Auf unnachahmliche Art nahm er seine Zuhörer und Zuschauer in die Arbeit eines politischen Kabarettisten mit hinein und traf mit seinen spontan an der Flipchart entwickelten Karikaturen zu politischen und kirchlichen Themen den Nerv der Zeit.

Im Rahmen der Tagung dankte der Vorstand des Evangelischen Fachverbandes für Schulen mit sonderpädagogischer Förderung der Diakonie RWL Andreas Nicht vom PI Villigst für seine seit 2001 ununterbrochene kompetente Begleitung der Jahrestagung und wünschte ihm für seinen baldigen Ruhestand alles Gute.


 
 
 
 
Auf der Suche nach Sicherheit
 

Pädagogisches Institut der EKvW - Iserlohner Straße 25 - 58239 Schwerte
Fon (Zentrale): 02304 / 755-160 - Fax (Zentrale): 02304 / 755-247 - verwaltung@pi-villigst.de
- Impressum