Kunst und Religion

Marc Chagall, der wache Träumer

Kunst und Religion, eine spannende Beziehung. Die Bilder vieler Künstler versuchen, wie Religion, Unsichtbares sichtbar zu machen und setzen sich mit den großen Fragen unseres Lebens auseinander.
Chagall hat, wie kaum ein anderer Maler vor ihm, Wirklichkeit, so wie er sie sah, jiddische Sprachbilder und die Welt der Bibel in Bilder umgesetzt.
19 Religionslehrerinnen und –lehrer nutzten das vorletzte Wochenende der Chagallausstellung des Kunst-Museum Picasso in Münster (11.-13.01.2019) um sich auf die traumhafte Bilderwelt Chagalls einzulassen. Unter Anleitung von Andreas Nicht, Pi Villigst und Britta Lauro vom Museumspädagogischen Dienst des Museums erkundeten sie die Bildsprache Chagalls, biblische und jiddische Hintergründe und gestalterische Techniken.
Einige Äußerungen von Teilnehmenden:
“Die Führung im Museum und die Vermittlung gestalterischer Techniken durch Frau Lauro machte Lust, dies gleich im eigenen Unterricht auszuprobieren.“
“Ich habe die Verbindung der Vermittlung von Hintergrundinformationen, meditativen Texten, eigener praktischer Arbeit und kollegialem Austausch sehr genossen.“
“Ich nutze Wochenendveranstaltungen besonders gern für die eigene Fortbildung, weil ich dann nicht an der Schule um Sonderurlaub nachsuchen muss.“



 
 
 
 
Kunst und Religion
 

Pädagogisches Institut der EKvW - Iserlohner Straße 25 - 58239 Schwerte
Fon (Zentrale): 02304 / 755-160 - Fax (Zentrale): 02304 / 755-247 - verwaltung@pi-villigst.de
- Impressum