Pädagogisches Institut der Evangelischen Kirche von Westfalen

Jesus sieht Zachäus (Lukas 19, 1-10)

Luke Gasser hält eine Bibelarbeit in der Matthäuskirche

Glaskreuz der Matthäuskirche

Der Filmemacher, Autor und Rockmusiker Luke Gasser hat eine spannende Geschichte von einem spannenden Menschen auch spannend präsentiert. Das muss auch so sein, sagt er, denn sonst verliert sie ihre Spannung und wird verfälscht.

Zunächst muss man sich eingestehen, dass Jesus sich fern gehalten hat von aller Politik. Er hat sich die Mächtigen nicht nutzbar gemacht, um seine Botschaft zu verkündigen. Auf dieses Werkzeug hat er verzichtet. Seine Überzeugung gründet ausschließlich in seinem Charisma. Außerdem bricht er ständig die gesellschaftlichen, politischen und religiösen Konventionen. Zudem zieht sich wie ein roter Faden durch alle Geschichten der Evangelien der Faible Jesu für schlaue und kluge Menschen. Diese provoziert er mit seinen Fragen und seinem Verhalten.

Die Zachäusgeschichte erhält ihre Spannung durch den Charakter Jesu und den Körperbau des Zachäus und durch den Ort (Jericho), an dem das Geschehen sich ereignet.
Jericho ist der Ort, der im Alten Testament durch die Posaunen des Josua erobert wurde. Damals wurden die Menschen der Stadt vernichtet. Mit Jesus kommt der Friede und die Versöhnung.
Jesus selbst erleben wir in den Evangelien als empathisch, aber auch als sehr aufbrausend. Zachäus ist ein sehr kleiner Mann und es besteht der berechtigte Verdacht, dass er seine fehlende Körpergröße durch ein machtvolles Verhalten als Steuereintreiber kompensiert hat.

Ein besonderer Aspekt der Geschichte ist, dass Zachäus Jesus sehen wollte, aber nicht von ihm gesehen werden wollte. Das Besondere an dieser Geschichte ist die Wechselwirkung. Weil Zachäus Jesus sehen will, kann Jesus Zachäus sehen. Weil Jesus Zachäus erkennt, kann Zachäus sich selbst und Jesus erkennen.

Was macht Zachäus spannend? Er ist eine Konfliktperson. Er ist umstritten, unbeliebt und anstößig. Jesus nimmt den Konflikt an, den Zachäus ausstrahlt. Er setzt sich mit ihm auseinander. Dadurch hat Zachäus die Möglichkeit zur Erkenntnis zu kommen und sich zu verändern. Gott gibt uns genau diese Freiheit. Er geht in den Konflikt mit uns hinein, tritt uns entgegen und eröffnet uns so die Möglichkeit zu neuen Einsichten und schafft die Chance zur Veränderung. Und? Jesus verurteilt Zachäus nicht für sein Verhalten. Er stellt ihm ein anderes entgegen und Zachäus hat alle Freiheit, er entscheidet, wie er leben will.


Pädagogisches Institut der EKvW - Iserlohner Straße 25 - 58239 Schwerte
Fon (Zentrale): 02304 / 755-160 - Fax (Zentrale): 02304 / 755-247 - verwaltung@pi-villigst.de
- Impressum