Ideen und Anregungen

An dieser Stelle finden Sie ganz praktische Ideen, wie sie das Thema Kinderarmut in Gemeinden und Kirchenkreisen thematisieren können. Die Bausteine sind überwiegend methodische Anregungen.

Das Kamagne-Lied

Die Kampagne bekam 2009 ihr eigenes Lied!

Katharina Blätgen aus dem Kirchenkreis Gelsenkirchen-Wattenscheid hat es in die Hand genommen. Entstanden ist ein wunderbares Lied für Kinder mit mehreren Strophen.

Verwendungsmöglichkeiten:
Kindergottesdienst, Kindergruppen, Kindergärten, und Kinderchöre.

Das Lied zur Kampagne hat den Refrain: „Lasst uns nicht hängen, / ihr müsst jetzt darauf drängen, / dass alle an uns denken/ und uns die Zukunft schenken."

Die Strophen schildern die bitteren Erfahrungen, die Kinder mit der Armut machen - „ganz konkrete Beispiele aus unseren Evangelischen Kindergärten", sagt Katharina Blätgen, die den Text geschrieben hat. Als Sprecherin des Kirchenkreises Gelsenkirchen und Wattenscheid erhält sie viele Einblicke in deren Alltag. „Manche Erzieherinnen müssen bereits in der Kirche mit der Spendendose klappern, weil die Eltern die kleinen Beträge für die gemeinsamen Mahlzeiten nicht aufbringen."

Zur Uraufführung versammelten sich rund 500 Kinder aus der Kindergartengemeinschaft des Kirchenkreises am Mittwoch, 3. Juni 2009, um 10 Uhr in der Evangelischen Altstadtkirche am Heinrich-König-Platz in der Innenstadt von Gelsenkirchen. Nach der Generalprobe wurde das Lied von den Drei- bis Sechsjährigen auf CD eingespielt. Kreiskantor Andreas Fröhling, der das Lied komponiert hat, hat den Mega-Kinderchor dirigiert und auf dem Keyboard begleitet.

Das Lied können Sie hier als PDF downloaden.
Das Lied können Sie hier anhören.

Filme auf youtube.de

Geben Sie den Begriff „Kinderarmut" ggf. ergänzt durch „Deutschland" auf YouTupe in die Suche ein. Sie werden erstaunt sein, was dort alles zu finden ist. Vielleicht das ein oder andere, was Sie verwenden möchten.

Dort werden Sie auch das Kampagnen-Lied auf Video finden!

40 Tage auf dem Turm - fast ein Kalender

Eingebunden in eine fantasievolle Erzählung, sind 40 Ideen zu Spiel und Bewegung, Kochen und Backen, Basteln und Bauen. Fast alle Ideen und Vorschläge sind schnell umzusetzen und kostengünstig. Geschrieben wurde das Buch von Elke Kaika, Referentin für Kulturarbeit und Arbeit mit Kindern im Amt für Jugendarbeit der EKvW. Es ist ihr Anliegen Kinder, ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Eltern und Großeltern anzuregen gemeinsam in Bewegung zu kommen, zu Basteln und zu Backen, zu Spielen und zu Kochen - und das ohne große Kosten.

Zu beziehen ist das Buch über das Amt für Jugendarbeit der EKvW in Schwerte.

Mäuse gegen Mäuse

Bei Kollekten oder Spendensammlungen kann um Geld „Mäuse" gebeten werden und im Gegenzug erhalten die Geldgeber eine oder mehrere essbare Mäuse.

Mit Mäusen basteln

Wird das Thema in Kindergruppen oder Kindergottesdiensten bearbeitet, eignen sich diese essbaren Mäuse auch zum „basteln". Diese können beispielsweise an der Schwanzwurzel auf einen Faden gezogen werden um als Halskette getragen zu werden. Dass man diese Maus irgendwann dann auch anknabbern kann, erhöht die Attraktivität des „Schmuckstückes" nur.

Methode - Diaserie

Als methodische Umsetzung zur Thematisierung des Themas können nach der Diskussion von z.B. „Wie kann Armut Kinder ausgrenzen" Situationen nachgestellt und fotografiert werden, die diese Ausgrenzung visualisieren. Diese können anschließend zu einer „Diaserie" zusammengestellt werden. Es kann sich dabei auch um eine Art Bildergeschichte handeln.

Verwendungsmöglichkeiten:
Kindergottesdienst, Kinder- und Jugendgruppen, Kirchlicher Unterricht, in Klassen.

Methode - Collage

Den Teilnehmenden wird eine Sammlung von Magazinen und Zeitschriften zur Verfügung gestellt. Aufgabenstellung könnte sein, Bilder oder auch Schlagworte herauszusuchen, auszuschneiden und aufzukleben, die den Kontrast zwischen Armut und Reichtum - das Gefälle der Verteilung in Deutschland visualisieren.

Oder: Bilder von protzigem Reichtum dem gegenüberzustellen, was Kinder brauchen.

Verwendungsmöglichkeiten:
In Gottesdiensten, Kinder - und Jugendgruppen, Kirchlicher Unterricht, in Klassen.

Methode - Es ist Zeit zu handeln

Zur visuellen Erinnerung kann eine Uhr gestaltet werden. Bei vielen Uhren können die Frontscheibe und die Zifferblätter entfernt werden um ein selbst gestaltetes Hintergrundbild zuzufügen. Dieses kann auch digital vorbereitet werden, so dass viele Uhren in kurzer Zeit entstehen können.

Auf dem Hintergrund könnte z. B. stehen: „Es ist Zeit zu handeln" und das Kampagnenlogo mit dem Schriftzug „Lasst und nicht hängen!" kann eingefügt werden. Je nach Bedarf kann die Aussage auch modifiziert werden oder andere Bilder hinzugefügt werden.

Besonders geeignet um an die persönliche Verantwortung des „sich nicht Abfindens" zu erinnern. Kann auch gut an „Prominente" verschenkt werden, um deren Verantwortung „wach zu halten". 

Beim gelb-blauen Möbelhaus kostet so eine Uhr 1,39 € (Batterien nicht enthalten).

Methode - Mouspad

Es gibt für kleines Geld Mauspads, die einen Stoffbezug haben. Dieser kann in zum Thema Kinderarmut mit z.B. Filzstiften bemalt werden.

Verwendungsmöglichkeit:
Kreativangebot für Kinder

Methode - Armut macht Angst

Mögliche Umsetzung:

Teilnehmende werden in einem Brainstorming gebeten zu sammeln, was Kindern die in Armut leben oder davon bedroht sind Angst machen könnte. Dies kann auch durch Karten an einer Pinnwand visualisiert werden.

Nach Betrachtung der gesammelten Punkte werden die folgenden Sätze darüber oder dazu gehängt:

  • „Angst frist Seelen auf" - Spruchweisheit aus Afrika
  • „Angst ist die Dunkelkammer in der Negative entwickelt werden" - Unbekannt 

Möglicher weiterer Schritt:

Neues Brainstorming zur Frage: „Was können wir konkret tun, um Kindern möglichst viel Angst zu nehmen" (um die negativen Auswirkungen die allein durch die Angst entstehen zu mindern).

Methode - Lampe: Geht Dir ein Licht auf?

Eine Wandleute, leicht verändert, fragt „Geht dir ein Licht auf?". Im Original trägt die Lampe ein anderes Motiv. Dies ist lediglich als Papier auf die Lampe aufgesetzt. Sie können leicht ein eigenes Motiv erstellen und aufsetzen.

Verwendungsmöglichkeiten:
Geschenk im Rahmen der Kampagne an Entscheidungsträger, Bastelangebot in Gruppen.

(Beim gelb-blauen Möbelhaus ist diese Lampe in der Kinderabteilung für 4,99 € zu erwerben.)

Methode - Klagemauer

Eine Mauer aus Kartons wird aufgebaut (Umzugkartons, Schuhkarton, o.ä.). Wer diese nicht „griffbereit" hat, auch eine Mauer auf einen großen Papierbogen malen. Teilnehmende werden aufgerufen „ihre Klage" im Zusammenhang mit Kinderarmut auf diese Mauer zu schreiben. Es können auch persönlich gemachte Erfahrungen dort notiert werden. Je konkreter, desto besser.

Verwendungsmöglichkeiten:

  • Im Gottesdienst (Fürbitten Gebet kann darauf verweisen)
  • Arbeit mit Gruppen
  • Aktion in der Öffentlichkeit

Film - Die Diakoniereporter

Zum 13. Kinder- und Jugendhilfetag hat die Diakonie RWL einen kleinen Film produziert. In diesem interviewen Jugendliche Passanten auf der Straße und Besucher des Jugendhilfetages.

Fragen
der Reporterinnen sind u.a.:

  •  „Was halten Sie von Kinderarmut in Deutschland?"
  •  „Ab wann sind Ihrer Meinung nach Kinder arm?"
  •  „Was kann man dagegen tun?"
  •  „Haben Sie Angst selber mal arm zu werden?"

 

Unter anderen enthält der Film ein kurzes Gespräch mit Bundespräsident Köhler. Einige seiner wichtigsten Aussagen aus diesem Gespräch sind:

  • Kinder sind arm, weil ihre Eltern arm sind.
  • Das wichtigste ist, dass wir uns mit Kinderarmut nicht abfinden.
  • Auf die Frage „Was kann jeder Einzelne dagegen tun?": Hingucken! - Sich nicht abfinden.

Die DVD des Filmes kann bei der Diakonie RWL ausgeliehen werden.

Geschäftsstelle Münster
Friesenring 32/34
48147 Münster
Telefon: 0251 / 27 09-0
Telefax: 0251 / 27 09-573
E-Mail: muenster@diakonie-rwl.de

 

Verwendungsmöglichkeiten:
Ausschnitte im Gottesdienst verwendbar, Anregung für kirchlichen Unterricht, Jugendgruppen, Klassen und Kindergruppen einen ähnlichen Film zu produzieren.

 
 
 
 
Praxisbausteine
 

Pädagogisches Institut der EKvW - Iserlohner Straße 25 - 58239 Schwerte
Fon (Zentrale): 02304 / 755-160 - Fax (Zentrale): 02304 / 755-247 - verwaltung@pi-villigst.de
- Impressum