moin und tschüß

Stuttgart ruft und läd ein
2015

Wir können bunt

Ein weiteres Projekt unserer Landeskirche.
Auf dem Marktplatz Westfalen in Halle A1 erfahren Sie mehr.

oder unter
Wir können bunt

Stefanie Heinzmann in Concert

Jung, dynamisch und frisch

In den letzten Jahren ist es üblich geworden, dass auf Kirchentagen auch populäre Musiker aus der Popszene auftreten. Damit sind Kirchentage nicht prinzipiell zu Eventveranstaltungen geworden.
Christen leben in dieser Welt und gerade die jungen Menschen in unserer Kirche sind oft vor die Frage gestellt, ob sie es sich leisten können zur Kirche zu gehen. Sind sie dann out oder Sonderlinge? Wenn aber ihre Popidole auch auf dem Kirchentag auftreten, dann sind sie quasi sanktioniert.
Stefanie Heinzmann fühlt sich geehrt und ist dankbar, dass sie auf dem Kirchentag auftreten darf. Mit ihrer überragenden Stimme und ihrer erfrischenden Art hat sie Jung und Alt einen begeisternden Abend in einer traumhaften Atmosphäre bereitet.

Musik, Gott und Gehirn

Noten, Neuronen und Nachbarn. Ein Vortrag von Manfred Spitzer.

Um es vorweg zu nehmen, Glaube und Musik tun uns Menschen gut.
Glaube reduziert Stress und weil er das tut, ist er gesund. Gläubige Menschen leben 5-7 Jahre länger. Gleichzeitig stabilisiert er Gruppen und Bindungen zwischen Menschen.
Musik fördert ebenfalls soziale Gefühle und die Zusammenarbeit zwischen Menschen.
Warum Musik und Glaube so hilfreich und förderlich sind, das liegt daran, dass nur sie gleichzeitig zwei Bereiche in unserem Gehirn ansprechen und aktivieren können.

Glaube dämpft das Schmerzen- und das Einsamkeitsareal. Unwiederruflich hat er viel mit Gemeinsamkeit und Gemeinschaft zu tun und so werden Schmerz und Einsamkeit z.B. beim Beten deutlich reduziert.

Die Musik aktiviert das Glückszentrum, was nicht überrascht. Gleichzeitig aber schaltet sie das Angstzentrum aus. Das schafft keine andere Tätigkeit des Menschen.

Wie relevant diese Erkenntnisse der Hirnforschung sind, das müssen wir in den nächsten Jahren noch erschließen. Wie wir dieses Wissen nutzen können, damit können wir jetzt anfangen uns auf den Weg zu machen.

Mit Kindern neu anfangen

Auf dem Westfälischen Kirchplatz in Halle A1 hat der Kirchentag richtig Fahrt aufgenommen.
Kommen Sie vorbei und erleben Sie selbst, wie lebendig und vielfältig Ihre Landeskirche ist.

Wir Dozentinnen und Dozenten aus dem PI freuen uns auf die Begegnungen mit Ihnen.

Zwei biblische Impulse

Die Auseinandersetzung mit der Bibel gehört zum Kirchentag.
So folgen jetzt zwei kurze Impulse zum Alten Testament und zu der Frage, wie relevant ist die Bibel, ihre Geschichten für unsere Gegenwart und unser Handeln.

Hat die Bibel doch nicht Recht?

Historisch gesehen müssen wir bekennen, es gab keine Posaunen vor Jericho.

Aber - warum er zählen wir dann die unwahren Geschichten?
Biblische Geschichten haben ein "Mehr" an Wert.
Das Mehr der biblischen Geschichten liegt in der Projektion, im Mythos der Geschichte. Es geht um Gott und Gottes Wirken in der Geschichte. Und das ist nicht historisch erkennbar, sondern verborgen.
Biblische Geschichte ist die Geschichte des Glaubens. Sie basiert auf historischen Fakten und ist zugleich völlig ungeschichtlich, weil sie eine weltüberspannende Bedeutung hat.
Hier entsteht der Konklikt zwischen Glaube und Vernunft. Das ist nicht schlimm, denn die Geschichten der Bibel haben einen "Mehr-Wert" und der lässt sich nicht rational beschreiben, sondern nur vertrauensvoll erzählen.

Schulden erlassen - Vergebung gewähren

Leben ist nur möglich durch Vergebung!
Mit dieser steilen These stieg das Ehepaar Crüsemann in ihre Bibelarbeit ein. Nur Vergebung entbindet von den Folgen unseres Tuns.
Das Professorenehepaar aus Bielefeld stellt eindeutig fest, dass Bibelarbeiten zwar nicht die komplexen politischen Probleme der Welt lösen können, aber sie können zeigen, wie Gott in und mit dieser Welt verwickelt sind.

Anhand des Bibeltextes 5. Mose 15, 1-11 haben die beiden unmissverständlich aufgezeigt, dass Vergebung und Schuldenerlass unmittelbar in einem engen Zusammenhang stehen. Vergebung braucht Verläßlichkeit, Vergebung ist Loslassen und Verzicht auf mein Recht, auf meinen Anspruch.

In diesem Sinne lässt sich durchaus danach fragen, ob anhand der wirtschaftlichen Situationen in der Welt die Bibel mit ihrenImpulsen der Politik ein Vorbild sein kann.

Konfirmandenarbeit

Ja, Konfirmandinnen und Konfirmanden auf die Konfirmation vorzubereiten, das ist Arbeit.

Jedes Jahr ein neuer Jahrgang. Jedes Jahr ein neuer Start. Das Bewährte weiterführen oder neue Impulse einfügen?
Anregungen finden sich auf dem Stand der "Konfimandenarbeit" in der Halle A1 auf dem Messegelände.
Gerne unterstützt Sie beim Suchen und Fragen unser westfälischer Beauftragter für Konfirmandenarbeit, Thomas Böhme-Lischewski vom PI.

rpi-virtuell

Schon seit Jahren unterhält die Evangelische Kirche in Deutschland eine Internetplattform für den Religionsunterricht.

rpi-virtuell bietet Lehrerinnen und Lehrern, sowie Schülerinnen und Schülern ein breites Spektrum an Möglichkeiten. Hier können Klassen und Religionskurse Arbeitsgruppen bilden und online arbeiten. Der Vorteil, alles liegt auf Servern in Deutschland, unterliegt dem deutschen Datenschutz und wer austritt, der wird garantiert gelöscht.

Aber das ist bei weitem nicht alles. "Alles was Du brauchst" ist das Motto des Kirchentages. Für den Schulalltag als Reli-Lehrende finden Sie hier viele Inhalte, Informationen und Anregungen. Schüler finden qualifizierte theologische Informationen für Referate und Klausurvorbereitungen. 

Schlicht und ergreifend eine qualifizierte und empfehlenswerte Internetplattform, die Online unterstütztes Lernen ermöglicht und fördert.

Dirk Purz, Dozent für online-unterstütztes Lernen am Pi-Villigst

Inklusion

In aller Munde ist das Thema "Inklusion". Den einen ist es quasi ein Ohrwurm geworden, den anderen eine unüberwindbare Barriere.
Hier in Hamburg auf dem Kirchentag gibt es viele Momente der inklusiven Begegnung.

Vielleicht haben Sie ja ein wenig Lust die Bilder auf sich wirken zu lassen und sich von der ungezwungenen Leichtigkeit des Seins anstecken und ermutigen zu lassen?

Westfälischer Kirchplatz - Halle A 1

Die Evangelische Kirche von Westfalen finden Sie in Halle A1 im Messezentrum.
Viele Projekte werden präsentiert.
Das Pädagogische Institut aus Villigst präsentiert
"Gottesgeschenk - Mit Kindern neu anfangen"

Hier finden Gemeinden und Religionslehrende Unterstützung bei der Frage: Wie können religiöse Inhalte Kindern nahegebracht werden. Wie können wir Kinder unterstützen ihren Weg in den Glauben zu finden?

Herzlich willkommen, hier treffen Sie in den nächsten Tagen viele Dozentinnen und Dozenten des PI. Wir freuen uns auf Sie und die Gespräche mit Ihnen.

Jetzt geht´s los

Donnerstag morgen - Start des Kirchentags in den Messehallen.
 Alle kommen und wollen Bibelarbeiten, Vorträge, geistliches Leben, Beratung und Begleitung.

Es wird voll werden - 100.000 sind da.

Berichte vom Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg

Soviel Du brauchst
Eröffnungsgottesdienst

In guter Tradition wurde der 34. Ev. Kirchentag mit Gottesdiensten eröffnet. Mitten auf dem Rathausplatz oder in der neuen Hafencity.
"Soviel Du brauchst", das Motto des Kirchentags entstammt der Manna Geschichte im 1. Buch Mose.

Das Volk Israel war auf dem Weg. Wenn man quer durch die Wüste reist, braucht man Proviant. Gott hat sein Volk versorgt. Mit dem Brot der Wüste, dem Manna. Jeder sollte einsammeln, soviel er braucht für seine Familie und sich.
Es hat gereicht - für jeden war genug da.

So viel Du brauchst, das heißt nicht "soviel Du willst". Du mußt selbst abwägen, was Du zum Leben brauchst.
Die Reise ins gelobte Land ist schwierig und beschwerlich. Das Neue nervt. "Neuland ist anstrengend", so Pfrin Anne Gidion in ihrer Predigt. Kirche ist im Übergang, weiß ich wieviel ich brauche, wieviel Kirche braucht?

Auf dem Kirchentag wollen wir Impulse erhalten, Denkanstöße bekommen und Stärkung im Glauben erleben. Das ist der Wunsch von Prof. Karin von Welck, die im Namen des Kirchentagspräsidiums den Kirchentag in Hamburg offiziell eröffnet hat.

 

 
 
 
 
Kirchentag Hamburg
 

Pädagogisches Institut der EKvW - Iserlohner Straße 25 - 58239 Schwerte
Fon (Zentrale): 02304 / 755-160 - Fax (Zentrale): 02304 / 755-247 - verwaltung@pi-villigst.de
- Impressum