Medienzentrum Haus Villigst
Der Kurzfilm als wesentliches Medium der Bildungsarbeit gerät in Gefahr

Protest gegen den Rückzug von 3sat aus dem Kurzfilmbereich

In einem Offenen Brief plädieren die Medienorganisationen der evangelischen und katholischen Kirche für eine konzertierte Aktion zugunsten des Kurzfilms.

Der Fernsehsender 3sat kündigt an, die Sendeplätze für Kurzfilm einzustellen und beendet die Medienpartnerschaft mit den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen zum Sommer 2020.

Damit gerät eines der wesentlichsten Medien für die Bildungsarbeit mit Filmen in die Gefahr, weiter aus der öffentlichen Wahrnehmung und Kulturförderung gedrängt zu werden.

Zum Beginn der 66. Internationalen Kurzfilmtage in Oberhausen wenden sich daher die Medienzentralen der evangelischen wie der katholischen Kirche mit einem Offenen Brief an die Öffentlichkeit, um gegen den Rückzug von 3sat aus dem Kurzfilmbereich zu protestieren.

Unterzeichner des Briefes sind die Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Medienzentralen, die Arbeitsgemeinschaft der diözesanen Medienstellen sowie die Arbeitsgemeinschaft der Leiterinnen und Leiter der Pädagogischen Institute und Katechetischen Ämter (ALPIKA) in der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Der Text des Briefes ist unter anderem auf den Seiten des [Filmdienst - Portal für Kino und Filmkultur] zu lesen.

Das Schreiben im Original finden Sie hier: [Download als *.pdf-Dokument]

Zurück
Datum: 14.05.2020