Eine Idee muss Wirklichkeit werden können,
sonst ist sie eine eitle Seifenblase.

Neuer Qualifikationskurs: Interreligiöses Lehren und Lernen

Interreligiöse Kompetenz in der Schule 2020/2021

Neben dem konfessionskooperativen gewinnt auch der religionskooperative Unterricht immer mehr an Bedeutung. Christliche, jüdische, alevitische und muslimische Religionslehrer*innen und Lehrkräfte aus dem Fach Praktische Philosophie kommen mit Schüler*innen über Fragen nach Gott, Glauben und Werten ins  Gespräch.  
Zum zweiten Mal startet deshalb der Kurs in Kooperation mit dem Verband der muslimischen Lehrkräfte. Die Fortbildung dient einer kontinuierlichen Qualifikation zum Thema „Interreligiöse Kompetenz“ – die auch über den Religionsunterricht hinausgehen kann.
Anhand von grundlegenden religiösen Themen und entlang der jeweiligen Curricula (christlich / islamisch / jüdisch), gehen wir inhaltlich-fachlichen und didaktisch - methodischen Fragen nach. Hinzu kommen Vorstellungen von interreligiösen Projekten / Best-Practice-Beispielen und Workshops zur Entwicklung von Unterrichtsmaterialien, Besuche von Gotteshäusern und weiteren Orten des interreligiösen Lernens.

Die Fortbildung besteht aus sieben Modulen, beginnend im Herbst 2020 bis zum Herbst 2021. Dazu gehören ein- oder zweitägige Veranstaltungen. Diese werden von einem interreligiösen Team vorbereitet. Die Referierenden sind ebenfalls christlicher bzw. islamischer, in einigen Modulen auch jüdischer Religionszugehörigkeit.

Der Kurs ist in der Teilnehmendenzahl paritätisch besetzt – insgesamt 20 Personen.
Anmeldungen bis zum 31.10.2020.
Alles weitere finden Sie im Flyer, wenn Sie hier anklicken.

Zurück
Datum: 22.05.2020