Gotteshäuser virtuell – ein Online-Seminar

Was nicht analog geht, das gelingt virtuell

Das sechste Modul im Qualifikationskurs „Interreligiöses Lernen und Lehren in der Schule“ fand als Online-Seminar statt. Eigentlich war dieses Seminar als „Lernen vor Ort“ geplant. Die geplante Fahrt nach Köln, mit Besuchen in Evangelischen Kirchen, der Synagoge und der Zentralmoschee musste abgesagt werden.
Fast alle Teilnehmenden waren dennoch „gekommen“, um am 2. Juni – zum Ende der Pfingstferien – miteinander einen Tag lang virtuell im Dialog zu sein.  

Nagihan Varol (Verband muslimischer Lehrkräfte) und Ursula August (PI Villigst), die das Seminar vorbereitet hatten und moderierten, waren begeistert über das Engagement und die Initiativen, die die Teilnehmenden schon im Vorfeld für das digitale Lernen ergriffen hatten. Das von Matthias Elsermann vorbereitetes Padlet wuchs und wuchs und wird auch nach der Tagung für ein Jahr bestehen bleiben, so dass die Teilnehmenden interaktiv darin weiterarbeiten können.
Neben Unterrichtsentwürfen und grundlegenden Veröffentlichungen zur interreligiösen Pädagogik in Gotteshäusern, sind dort auch Filme, Bilder, Musik und Lyrik zum Thema eingestellt. (Einige Anregungen daraus lassen sich wiederfinden auf unserer Materialseite.)

Das Online-Seminar begann mit zwei Impulsen: Dr. Iris Keßner (PI) stellte die von ihr mitentwickelte Reli-Ralley aus der Jugendkirche in Hamm vor, Dr. Ahmet Arslan (Religionslehrer und Dialogbeauftragter aus Meschede) sein Konzept des interreligiösen Lernens bei Moscheebesuchen. In den „Gruppenarbeiten“ berichtete Svenja Blaczek über interreligiöse Domführungen in Münster, Marie-Theres Otto stellte Unterrichtseinheiten zum Thema „Kirchenerkundungen mit allen Sinnen“ vor, Ursula August zeigte Plattformen und Modelle für digitale Gotteshauserkundungen. In den Blick kamen dabei auch die von Friedrike Wenisch gemeinsam mit Schüler*innen entwickelten 360-Grad-Videos zu verschiedenen Gotteshäusern, die im Internet digital begehbar sind.

Zu Beginn hatten alle Teilnehmer*innen ihre persönlichen Zugänge zu „ihrem“ Gotteshaus mit einem gestalteten Stichwort vorgestellt. Sie verabschiedeten sich mit Tönen, Gesängen und Liedern, die sie mit „ihrem Gotteshaus“ verbinden. Im Zoom-Seminar geht Singen… trotz Corona!

Ende September soll, nach über einem Jahr, die Zertifikatsverleihung für den Qualifikationskurs stattfinden – alle Teilnehmenden hoffen darauf, dass es analog sein kann.

 

Zurück
Datum: 12.06.2020