Erste Vokation seit dem Lockdown

Vokationstagung auf der Insel Spiekeroog

Am 10. September sind in der Neuen Kirche auf der Insel Spiekeroog 22 Religionslehrer*innen von den PI-Dozenten Wolfram Bensberg und Marco Sorg voziert worden. Es war die erste Vokationstagung, die nach dem corona-bedingten Tagungsstopp stattfinden konnte. Aufgrund der notwendigen Hygiene-Maßnahmen fand die Tagung unter besonderen Bedingungen statt: Neben Abstand und Mundschutz wurden viele Arbeitsphasen im Freien realisiert. Die Tagungsmethodik setzte auf das Arbeiten in festen Gruppen und den verstärkten Einsatz von digitalen Medien mithilfe der Plattform rpi-virtuell.

Die Vokationstagung konzentrierte sich auf das Thema „Zeit“. In der Mitte des Tagungsraums wurde ein Kunstwerk installiert: Eine Zeitmühle, die sich während der gesamten Woche drehte, die Furchen auf einer Sandfläche hinterließ, in die jede*r durch Platzieren von Gegenständen eingreifen konnte. Das sich verändernde Sand-Bild wurde zum Symbol für die gemeinsame Zeit auf Spiekeroog – und für unsere Geschichten von Religion und Unterricht, die wir miteinander ausgetauscht haben und zu neuen Geschichten verwoben haben. Spiekeroog ist so zum „Resonanzraum“ (Hartmut Rosa) für die Vokation und für die eigene Spiritualität geworden.

Die engagierte Haltung der Religionslehrer*innen zeigte, dass es in diesem Beruf darum geht, was im Leben wichtig ist. Nicht zuletzt in dieser Pandemie-Zeit erweist er sich als systemrelevanter Beruf für das Leben der Schüler*innen und für die Zukunft der Kirche.

Zurück
Datum: 14.09.2020