Eine Idee muss Wirklichkeit werden können,
sonst ist sie eine eitle Seifenblase.

Zertifikatsverleihung im Qualifikationskurs „ Interreligiöses Lehren und Lernen“

14 Monate lang nahmen  evangelische und islamische Religionslehrer*innen an der Langzeitfortbildung des Pädagogischen Institutes  teil. Der Qualifikationskurs wurde in Kooperation  mit dem Verband muslimischer Lehrkräfte durchgeführt.  Die Lehrkräfte  wurden von interreligiös besetzen Moderator*innenteams (Dozentin Ursula August, PI, Britta Möhring, Ev.  Gesamtschule Gelsenkirchen, Birgül Bayram, Fereba Seleman und Nagihan Varol  VmL/Lehrkräfte für Islamischen RU) und Lehrenden,  die u.a. aus den Fakultäten für christliche und islamische Religionspädagogik kamen, begleitet.

In den sieben ein-, bzw. zweitägigen Modulen wurde zu grundlegenden dogmatischen und ethischen Themen im Christentum und Islam gearbeitet, dazu interreligiöse Didaktik und Methodik  entlang der jeweiligen Curricula für den RU in den Blick genommen;  Materialien und Modelle für gemeinsam gestalteten Unterricht bearbeitet und  interreligiöse Unterrichtseinheiten, bzw. Projekte entwickelt.

Ziel der Ausbildung war u.a. auch die Implementierung des interreligiösen Lernens an den Herkunftsschulen der Teilnehmenden, z.B. in gemeinsamen Fachkonferenzen ;  das interreligiöse Lehren und Lernen in den verschiedenen Religionsunterrichten. Die Ausgebildeten können darüber hinaus als Referent*innen für das interreligiöse Lernen an anderen Schulen angefragt werden.

Die Zertifikatsverleihung erfolgte im 7. Modul im September („Kultur im interreligiösen Dialog“). Dazu fand am Freitagabend ein multireligiöses Gebet  in Haus Villigst statt. Zur feierlichen Atmosphäre trugen auch die Koranrezitationen und Illahi-Gesänge von Fatih Dur und die Orgelbegleitung und Liedbeiträge (Bach, Luther, und aus der Ökumene der Kirchen) von  Martin Heider bei. Die Teilnehmenden hatten füreinander „Segensworte“ z.B. aus der Bibel, bzw. Koran vorbereitet. In einer kleinen Börse stellten sich die Teilnehmenden  gelungene (schulische) Projekte des interreligiösen Dialoges vor.  Den Abschluss bildete eine Fahrt nach Köln zur Besichtigung in der Zentralmoschee mit anschließendem Gespräch. In der Venloer Strasse, an der diese Moschee liegt, sind die verschiedenen Gotteshäuser wie auf einer Perlenschnur aufgereiht.

Ein neuer Qualifikations-Kurs beginnt im November 2020. Die Anmeldungen dazu haben bereits begonnen. Ansprechpartnerin  Pfarrerin Ursula August 02304/755 269

Zur Anmeldung für den neuen Kurs gelangen Sie hier

Zurück
Datum: 07.10.2020